Archive for June, 2007

Ryan Adams – Easy Tiger

Na ja, aber so easy ist es nun leider auch wieder nicht, eine konsistent gute Platte zu machen. Wer wüsste es besser als ein Ryan Adams Fan?
Der Plattentitel lässt sich ja auf einen Zuruf einer Zuschauerin einer seiner, entweder brillanten oder stoisch dumpf rockenden, Konzerte zurückzuführen. Diese wollte ihn zu einem etwas entspannteren Auftreten ermutigen. Zu einer konstant guten Platte hat diese Dame leider nicht beigetragen.
Aber als Plattenkäufer seiner Platten

Interpol – Our love to admire

Wer kennt sie nicht diese Platten? Die wie ein guter Freund sind, die dir, wie du denkst, schon einmal das Leben gerettet haben, die dich an kalten Winter Abenden in eine Decke gehüllt haben, während du auf die nächste Bahn gewartet hast.
Turn on the bright lights von Interpol war eine solche Platte für mich. Dieser leidende, dunkle, behäbige Gesang, der von zuviel Verzweiflung und zu viel Rotwein erzählte, während der

3 Inches Of Blood – Fire Up The Blades

“We are forging the steel that we’ll use to annihilate the heavy metal posers, and in every town we play, the streets will run red with their blood.”
Meine liebsten Schreihälse sind wieder zurück und das Zitat einer der beiden Sänger gibt die Marschrichtung eindrucksvoll vor. Fire up the blades ist ein würdiger Nachfolger des genialen Kopfschüttlers „Advance and Vanguish“. Zuallererst fällt auf, dass nicht sofort ein Hit wie „Deadly

Biffy Clyro – Puzzle

„Don´t waste no more time, time´s what we don´t have. Everywhere I look someone dies, wonder when it´s my turn.” Wer den Opener „Living is a problem because everything dies“ erst einmal gehört hat, wird diese Textzeile den ganzen Tag nicht mehr aus dem Kopf bekommen. Vorausgesetzt man übersteht die ersten launigen Takte, die für den Anfang einer CD schon recht gewagt sind. Aber dann entwickelt sich einer der größten

Nakatomi Plaza – Unsettled

Schon vor einiger Zeit als auf eine 500 stück limitierte Tour CD erschienen, kommt dieses Meisterwerk jetzt als reguläre LP/CD heraus.
Die Band ist schon seit einigen Jahren unterwegs und hat nach zwei Full Length und vielen Split Releases (unter anderem auf Immigrant Sun) jetzt ihre Doktor Arbeit abgeliefert.
Unsettled sammelt die verschiedensten Einflüsse (DC-Core, Screamo, Indie und POP) und heraus kommt eine Platte, die fesselnd, mitreißend und zu keinem Zeitpunkt anbiedernd