Meta

Musik

Daturah – Reverie

Musik auf Krankenschein ist im Moment zwar noch nicht gerade die Regel, aber nach Einnahme des Prozac-/ LSD-Cocktails namens DATURAH stimme ich lauthals dafür, dieses Medikament flächendeckend zu verschreiben. Eine bessere, verträumte und gewaltlose Welt wäre die unmittelbare Folge. Härtere Drogen wären nicht mehr notwendig, um eine Reise in das eigene Ich oder jedweder anderen Welt zu starten, oder um sich einfach nur ein glückseliges Lächeln in das Gesicht zu zaubern.

Auf fünf Tracks, die sich in satten 60 Minuten entwickeln, wird eine musikalische Lautmalerei zelebriert, die auf solch konstant hohem Niveau stattfindet, dass einem regelrecht schwindelig werden kann. Wobei die Aufteilung auf fünf Tracks womöglich nur eine Konzession an den Hörer darstellt, da dieses Album eine durchgängige Einheit ist. Gitarrenlinien tauchen aus dem „Sea of Sound“ hervor, um nach kleineren eruptiven Explosionen wieder in die Tiefsee hinabzutauchen, um später nur wiedererstärkt nach Luft zu schnappen. Samples und elektronische Spielereien sorgen für eine noch entrücktere Atmosphäre und geben „Reverie“ den roten Faden, um den sich die „Songs“ tänzelnd herumschlängeln. Das Schlagzeug und der Bass bilden das bewegende Fundament, sind prägnant und dezidiert gespielt, übertönen aber niemals die Gitarrenwellen. Der Gesang fehlt an keiner Stelle und dies beweist nur, dass die Band alles richtig macht und fähig ist, ihren instrumentalen Exkursionen das richtige Maß an Abwechslung zu geben, ohne die träumerische Gesamtstimmung zu zerstören…

Und das wirklich überraschende ist, dass dieses Post-Rock-Juwel nicht auf SUB POP erschienen ist und von aufstrebenden Amerikanern oder Briten eingespielt wurde, sondern von fünf ambitionierten (exklusive eines Mitstreiters, der ausschließlich für die Live-Visuals zuständig ist) Musikern aus Frankfurt am Main stammt und auf einem noch recht jungen deutschen Label namens „Golden Antenna“ das Licht der Welt erblickt. Dies hat wahrlich internationale Klasse und dementsprechend hat sich schon seit der ersten EP ein US-Label die Rechte für Übersee gesichert.

Eine einnehmende und bewusstseinserweiternde Mischung aus AMUSEMENT PARKS ON FIRE, GREGOR SAMSA, MY BLOODY VALENTINE, ILIKETRAINS, THE APPLESEED CAST, CHROMA KEY und M83 minus Vocals. Oder einfach nur DATURAH… An instant Classic!

Daturah – 9

(Either JavaScript is not active or you are using an old version of Adobe Flash Player. Please install the newest Flash Player.)

Weiterführende Links:

www.daturah.de

www.myspace.com/daturah

Rating:

★★★★½

Unerhört!Wenns denn sein mussSolide KostFast-KlassikerKlassiker
(2 votes, average: 5 out of 5)
Loading ... Loading …

Rezension ebenfalls hier erschienen

  • Share/Bookmark

Discussion

No comments for “Daturah – Reverie”

Post a comment

You must be logged in to post a comment.